REload, Standort- und Zukunftsstudien
Begriffe und Erklärungen zu

Dieses Glossar versammelt und erklärt Begriffe zum Thema REload und Zukunftsstudie

#
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

d

Datensparsamkeit / Datenvermeidung

Es dürfen nicht mehr Daten erhoben werden, als für den konkreten Zweck erforderlich.

Dienstleistung

Eine Dienstleistung ist ein ökonomisches Gut, bei dem im Unterschied zur Ware nicht die materielle Produktion oder der materielle Wert eines Endproduktes im Vordergrund steht, sondern eine von einer natürlichen Person oder einer juristischen Person zu einem Zeitpunkt oder in einem Zeitrahmen erbrachte Leistung zur Deckung eines Bedarfs. Der Erbringer einer solchen Leistung wird als Dienstleister bezeichnet.

Digital Workplace

Mitarbeiter können unabhängig von Zeit, Raum und Endgerät agieren und effektiv zusammenarbeiten aufgrund einer digitalen Infrastruktur z. B. (arbeiten in der Cloud, webbasierte Software)

Digital-Aktivitäten

Damit sind digitale Aktivitäten nach außen und innen gemeint. Nach innen, ist beispielsweise das Zusammenarbeiten im Un- ternehmen über Kollaborationstools wie Yammer, Intranet, Lync nach außen wären Digital-Aktivitäten wie Social Media sowie aktives Führen von Blogs gemeint.

Digitale Experten

Experten in Bezug auf Umsetzung von Digitalsierungsprojekten. Verfügen über starke IT-Kompetenzen. Der digitale Experte kennt die neuesten digitalen und techologischen Entwicklungen auf dem Markt und kann die digitale Trasnformation im Un- ternehmen vorantreiben.

Digitale Kanäle

Beispielsweise Social Media-Kanäle wie Twitter, Facebook, Youtube sowie Email und Website, Mobile Apps

Digitale Medien

Sind beispielsweise Blogs, Podcasts, E-Magazin und E-Books

Digitale Strategie

Die Geschäftswelt hat sich durch die Digitaliserung verändert. Darauf müssen Unternehmen reagieren und entwickeln dabei eine Digital-Strategie bzw. ein digitales Zielbild, um sich in Zeiten des Digitalen Darwinismus und der digitalen Revolution be- haupten zu können.

Direktvertrieb

Beim Direktvertrieb erfolgt der Verkauf eines Produktes oder einer Dienstleistung durch das Unternehmen selbst, ohne dass ein Zwischenhändler oder Vermarkter in den Verkaufsprozess mit eingebunden ist. Ein Online-Shop eines Modelabels stellt beispielsweise einen Direktvertrieb dar, wenn der Shop selber geführt wird und kein Zwischenhändler damit beauftragt wurde.

DMC

Der branchenunabhängige DMC dient zur Bestimmung des internen digitalen Reifegrades eines Unternehmens. Es bietet eine neutrale Beurteilung der digitalen Fähigkeiten und zeigt Handlungsfelder für die digitale Transformation auf. Das Bewertungsverfahren und Scoring-Modell wurde von neuland in Zusammenarbeit mit dem Research Center for Digital Bu- siness an der Hochschule Reutlingen entwickelt. Das Verfahren wird mittels Telefon-Interviews von neuland durchgeführt und besteht aus 32 Einzelkriterien die 8 Dimensionen und 5 Reifegradstufen im Digital Transformation Maturity Model zugeordnet werden.

Drag­along

Kann salopp mit „anschleppen“ oder „mitziehen“ übersetzt werden. Mit der Drag­along­Klausel müssen alle Anteilseigner ihre Anteile verkaufen, wenn die Mehrheit der Anteilseigner ihre Anteile verkaufen will. Diese Klausel ist Standard in Verträgen mit Wagniskapitalgebern.

DRI

Digital Readiness Index. Der Index wurde von neuland entwickelt, um die digitale Reife aus Kundenperspektive (Aussensicht) zu messen. Der neuland DRI ist ein Benchmark für die digitale Performance von Unternehmen. Anhand von 150 Bewertungskrite- rien analysiert neuland, ob ein Unternehmen schon in der digitalen Welt angekommen ist.

DTA

Der Digital Transformation Award wird erstmals in diesem Jahr von WirtschaftsWoche und neuland vergeben. Mit diesem Preis werden Unternehmen, Organisationen und Behörden ausgezeichnet, die unter Einsatz von digitalen Technologien ihre Wert- schöpfung erhöhen und Mehrwert schaffen. Digitale Vorzeigeprojekte im deutschsprachigen Raum sollen herausgestellt sowie der Dialog zwischen Vorreitern und Vordenkern der digitalen Welt und interessierten Unternehmen in Gang gebracht werden.

Due Diligence

Eine Due Dilligence (im Deutschen „gebotene Sorgfalt“) wird in der Regel vor Unternehmensbeteiligungen und Verkäufen durchgeführt. Dabei wird eine sorgfältige Prüfung und Bewertung des Unternehmens durchgeführt. Hier gilt es, möglichst alle vorhandenen Informationen den Prüfern zur Verfügung zu stellen.

Digitale Agenda

Maßnahmenkatalog der Bundesregierung, um die politisch-rechtlichen Grundlagen für den digitalen Wandel am Standort Deutschland zu schaffen und die -> Digitalisierung in Gesellschaft und Wirtschaft zu verankern. Die Maßnahmen zielen u.a. auf Wachstum und Beschäftigung (Digitale Wertschöpfung und Vernetzung), Vertrauen und Sicherheit (Informationstechnik) sowie Zugang und Teilhabe (Internet, Medien- und Technologiekompetenz).

Digitaler Darwinismus

Survival of the fittest: Die Theorie von Darwin lässt sich bestens auf die Digitalisierung der Unternehmen übertragen. Denn der Kampf ums Überleben spielt sich auch dort ab. Der Stärkere ist derjenige, der es schafft, schnell auf technologische Veränderungen zu reagieren, sein Geschäftsmodell an Kundenerwartungen anpasst, Erkenntnisse gewinnbringend für sich nutzt und seinen Gegner damit aussticht. Als Überlebensstrategie muss dabei verstärkt auf neue digitale Technologien gesetzt werden: Software für Big Data und Predictive Analytics sowie mobile Anwendungen haben erheblichen Einfluss auf die Digitalisierung der Geschäftswelt und den damit verbundenen Erfolg und Misserfolg von Unternehmen.

Digitale Revolution

Der Begriff Digitale Revolution (auch dritte industrielle Revolution oder Elektronische Revolution) bezeichnet den durch die Digitalisierung und Computer ausgelösten Umbruch, der seit Ausgang des 20. Jahrhunderts einen Wandel sowohl der Technik als auch (fast) aller Lebensbereiche bewirkt und der in die Digitale Welt führt, ähnlich wie die Industrielle Revolution 200 Jahre zuvor.“ (1. Wasser-/Dampf-Kraft. 2. Fließbänder + Elektrik. 3. Elektronik/IT/SPS4. IoT: Industrie 4.0)

Digitaler Wandel

Der Digitale Wandel bündelt eine Vielzahl von Veränderungen, die auf Basis einer schnellen und breiten Adaption neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in Wirtschaft und Gesellschaft realisiert werden können. Sie haben jeweils für sich und erst recht in Wechselwirkung miteinander ein großes Potenzial, die Art und Weise, wie wir wirtschaften und arbeiten, grundlegend zu beeinflussen.

Digitalisierung

Der Begriff Digitalisierung bezeichnet den digitalen Wandel der Arbeitswelt durch den vermehrten Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Veränderungen betreffen sowohl die Struktur und Organisation von Arbeit als auch die Anforderungen an die Beschäftigten. Erste Anzeichen dafür sind etwa die Verschiebung von der Präsenzpflicht hin zur Ergebnisorientierung, das Verschwimmen der Grenzen von Privat- und Berufsleben, neue Berufsprofile und erhöhte Anforderungen an das Selbst- und Zeitmanagement des Individuums.“ Konkret geht es um vernetzte, digitale Informationen statt z. B. Laufzettel, Picklisten, Entnahmescheine und die damit verbundenen Medienbrüche und Informationsinseln.

Digital Literacy

Digital Literacy umschreibt die Kenntnisse und Kompetenzen, die im Umgang mit neuen technischen Geräten sowie den damit gebildeten Informations- und Kommunikationsnetzwerken benötigt werden.

Disruptives Geschäftsmodell

Verdrängung etablierter Geschäftsmodelle durch neue, digitale Alternativen. Aus einem Nischenprodukt entwickelt sich ein Standard, der die Umstrukturierung und Neuausrichtung einer ganzen Branche zufolge haben kann. Beispiel hierfür sind Modelle, die physische Aktivitäten vermehrt in das Internet verlagern, wie Online-Shopping-Portale.

Disruptive Technologie

Eine disruptive Technologie (engl. disrupt – unterbrechen, zerreißen) ist eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt. Disruptive Innovationen sind meist am unteren Ende des Marktes und in neuen Märkten zu finden. Die neuen Märkte entstehen für die etablierten Anbieter in der Regel unerwartet und sind für diese, besonders auf Grund ihres zunächst kleinen Volumens oder Kundensegmentes, uninteressant. Sie können im Zeitverlauf ein starkes Wachstum aufweisen und vorhandene Märkte bzw. Produkte und Dienstleistungen komplett oder teilweise verdrängen.“ (zum Beispiel: kostenpflichtige SMS versus Gratis-Messenger à la WhatsApp/Facebook).

Termine