REload, Standort- und Zukunftsstudien
Begriffe und Erklärungen zu

Dieses Glossar versammelt und erklärt Begriffe zum Thema REload und Zukunftsstudie

#
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

c

Cash-­Flow

Bezeichnet den gesamten Geldfluss (ein- und ausgehend) eines Unternehmens. Soweit möglich, muss dies im Voraus geplant werden, damit mögliche Engpässe früh erkannt werden.

CDO

Der Chief Digital Officer ist verantwortlich für den Internetauftritt, mobile Anwendungen, soziale Medien, Kundenbindungs- programme und E-Commerce. Die Aufgabengebiete variieren je nach Unternehmen. Um die Digitale Transformation im Unter- nehmen voranzutreiben, werden neue Stellen im Unternehmen auf C-Level-Ebene geschaffen, da sich die Kommunikation und Vernetzung der Kunden und Konsumenten auf soziale Medien und digitale Kanäle verschoben hat.

Cloud 

Extremely effective marketing term for off-site hosting. Der Begriff Cloud stand damals für reine Datenspeicherung ausserhalb des Unternehmens. Heutzutage wird damit teilweise auch automatisierte Prozesse in Kombination mit externer Datenspeicherung gemeint (z.B. liefert eine Rechnungsverwaltung „aus der Cloud“ heutzutage bei der Eingabe von Auftragsdaten direkt einen fertigen Rechnungsservice in dem die Rechnung automatisiert versandt und danach auf einem externen Server abgelegt wird).

Cloud Computing

Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Leistungen. Diese werden in Echtzeit als Service über das Internet bzw. Intranet bereit- gestellt und nach Nutzung abgerechnet.
Erwartungshaltungen an Cloud Computing sind:
„ Bezahlen nur nach Bedarf / Verbrauch
„ flexible Laufzeiten des Kunden an seinen Provider
„ Einfacher Einstieg und Ausstieg in das Verhältnis zum
Anbieter
„ Zugang über Netzwerk- Protokolle
„ Skalierbar und elastisch (Ressourcen werden dyna-
misch nach Bedarf bereitgestellt)
„ Kostengünstig (Möglichkeit des Anbieters Ressourcen
effizient aufzuteilen)

CMS

Content-Management System (Inhaltsverwaltungssystem). Software, um Inhalte einer Website zu verwalten sowie zu bearbei- ten. Mit einem Contentmanagementsystem findet eine Trennung von Design und Inhalt statt.

Consumerization of IT 

Trend bringing consumer features such as mobile apps, social media, video and rich interactivity into enterprise information technology systems and environments. You can learn more from CIO.com.

Crowdfunding

Beim Crowdfunding, auch Schwarmfinanzierung genannt, finanziert sich ein Startup über viele einzelne Geldgeber, die meist einen vergleichsweise kleinen Betrag investieren, der jedoch insgesamt eine hohe Summe ergeben kann. Crowdfunding findet meist über das Internet auf sogenannten Crowdfunding-Portalen statt, da so die meisten potenziellen Geldgeber erreicht werden können. Als Gegenleistung erhalten die privaten Investoren und Unterstützer in der Regel einen Anteil am Unternehmen bzw. ein Geschenk des Projektteams.

CTO

Chief Technology/Technical Officer. In der Regel verantwortlich dafür, dass die Vision, die das Management eines Unterneh- mens verfolgt, durch die IT-Infrastruktur getragen und weiterentwickelt wird. Der CTO hat auch im Auge welche technologi- schen Entwicklungen auf dem Markt vorhanden sind und welche Ressourcen im Unternehmen weiterentwickelt werden kön- nen. Weiterhin sorgt der CTO dafür, dass die Mitarbeiter mit der vorhandenen IT-Infrastruktur und dem Netzwerk problemlos arbeiten können. In der Regel berichtet der CTO direkt dem Management, wobei seine Ansprechpartner der CEO (Chief-Execu- tive-Officer) und der CIO (Chief Information Officer) sind.

Cyber Mobbing

Bezeichnet die Belästigung, Bedrängung oder die Nötigung von Menschen im Internet. Cyber Mobbing wird häufig über soziale Netzwerke betrieben.

Churn-Rate

Der Begriff Churn-Rate stammt aus dem englischen Wortschatz und setzt sich aus den Wörtern „Change“ und „Turn“ zusammen. Übersetzt ins Deutsche bedeutet das „Wechsel“ und „Abkehr“. Zu Hause ist dieser Wortmix in der Wirtschaft, spezieller gesagt in dem Bereich des Kundenmanagements. Im übertragenen Sinne beschreibt die Churn-Rate nämlich die Abwanderungsrate der bestehenden Kunden eines Unternehmens. Diese Wortzusammensetzung kommt vermutlich daher, dass die Churn-Rate einerseits die Abkehr der Kunden von einem Unternehmen und andererseits oft auch den Wechsel zu einem Konkurrenz-Unternehmen beinhaltet. Die Churn-Rate ist von großer Relevanz für ein Unternehmen und kann folgendermaßen ermittelt werden: Innerhalb eines bestimmten Zeitraums wird beobachtet, wie viele Kunden dem Unternehmen verloren gehen. Diese Anzahl wird dann in Relation zu dem noch bestehenden Kundenstamm gesetzt. So erhält das Unternehmen die Kennzahl, welche Aussage darüber trifft, wie viele Kunden verloren gehen. Wenn die Churn-Rate zu hoch ist, klingeln bei jedem Unternehmer die Alarmglocken. Die Churn-Rate verrät somit, wie viele Kunden ein Unternehmen über einen bestimmten Zeitraum tatsächlich hat – abzüglich der abspringenden Kunden. Wenn die Abwanderungsrate zu hoch ist, bedeutet dies, dass sich der Kundenstamm in naher Zukunft mit höchster Wahrscheinlichkeit stark reduzieren wird und somit eine Bedrohung des wirtschaftlichen Wohlergehens besteht. So gibt sie dem Unternehmen Auskunft darüber, inwiefern der Kundenstamm zunimmt oder abnimmt. Darüber hinaus gewährt sie auch Überblick darüber, wie lange ein Kunde im Durchschnitt die Leistungen des Unternehmens in Anspruch nimmt.“

Termine