Innovationskraft stärken

Gestalten Sie die Zukunft des Rhein-Erft-Kreises aktiv mit!

Erwecken Sie diese Plattform zum Leben und lassen Sie uns teilhaben an Ihren erfolgreichen Projekten.

 

 

Die Zukunftsstudie „REload – Zukunft Rhein-Erft-Kreis 2030“ beinhaltet konkrete Handlungsanweisungen für Projekte in den Bereichen Innovationsaktivität, Fachkräfteversorgung und Wohnraumattraktivität, die kurz- und mittelfristig durch Unternehmen der Region umgesetzt werden sollen. Eine Vernetzung der kooperierenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen soll langfristig eine Grundlage der angebotenen Formate bilden.

Innovation bedeutet wörtlich Neuerung bzw. Erneuerung. Für die regionalen Unternehmen heißt das ihre Produkte und Dienstleistungen, ihre eigenen Prozesse sowie auch ihre Geschäftsmodelle ständig zu hinterfragen. Nur so können die Unternehmen im Rhein-Erft-Kreis den sich wandelnden Einflüssen von außen begegnen, um auch zukünftig erfolgreich tätig zu sein – Innovation ist somit eine ständige Neuerfindung des eigenen Geschäfts. Unternehmen sind heute mehr denn je darauf angewiesen, sich beispielsweise gegenüber Kunden oder Lieferanten stärker zu öffnen: Die Entwicklung neuer Ideen „im stillen Kämmerlein“ scheint überholt. Es wird deutlich, dass es für die Unternehmen im Rhein-Erft-Kreis wichtig ist, sich mit dieser vielschichtigen Thematik aktiv und frühzeitig auseinanderzusetzen.

Auf den ersten Blick mögen Komplexität, Unsicherheit, Veränderungen abschreckend sein – aber: der Weg ist machbar. Die Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH begleitet und unterstützt die regionalen Unternehmen in Ihren Innovationsprozessen.

Projekte & Handlungsfelder

 

Im Mittelpunkt für die Umsetzung von „REload – Zukunft Rhein-Erft-Kreis 2030“ steht die Vernetzung aller Akteure im Kreis und darüber hinaus. Die Bedarfe und Anforderungen der Unternehmen der Region bilden die Grundlage der angebotenen Formate.

Unternehmerinnen und Unternehmer aus verschiedenen Branchen sowie Institutionen der Region erhalten mit den Werkstattgesprächen Innovation die Möglichkeit, sich offen im kleinen Kreis zu verschiedenen Facetten des Themas Innovation auszutauschen. In diesen Gesprächsrunden finden sie gemeinschaftlich Anregungen für neue Ideen und Lösungen sowie Projekte und Kooperationen.

Ziel der Werkstattgespräche ist die Entwicklung und Stabilisierung erster Innovationsnetzwerke zwischen Unternehmen im Rhein-Erft-Kreis.

Haben Sie Interesse an einer aktiven Teilnahme? Möchten Sie an einem der kommenden Werkstattgespräche bei Ihnen im Umkreis teilnehmen? Oder haben Sie ein Thema aus dem Innovationskontext, welches Sie momentan besonders umtreibt und bei dem Sie gerne auf das Erfahrungswissen anderer Unternehmer zurückgreifen möchten? Dann melden Sie sich bitte unter innovation@wfg-rhein-erft.de an. 

Sie als Unternehmerinnen und Unternehmer möchten sich gerne mit einem Themengebiet im Kontext von Innovation vertieft auseinandersetzen. Wir bieten Ihnen eine Reihe von Schwerpunkt-Workshops (Inno.Labs) an, in denen jeweils eine starke inhaltliche Vertiefung auf ein Themengebiet im Innovationskontext gelegt wird. Neben technologischen Fragestellungen werden auch Aspekte des Innovationsmanagements gezielt aufgegriffen, um gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Einführung strukturierter Innovationsprozesse zu begleiten.

Mit den Inno.Labs werden die entstehenden Innovationsnetzwerke im Rhein-Erft-Kreis langfristig etabliert und gestärkt. Ferner soll die Bildung von weiteren Forschungs- und Entwicklungskooperationen regionaler Unternehmen angestoßen werden und eine noch engere Verzahnung mit den Forschungseinrichtungen im Umfeld des Kreises erreicht werden.

Sie möchten mehr über die Inno.Labs erfahren oder sich für einzelne Workshops vormerken lassen? Melden Sie sich bitte unter innovation@wfg-rhein-erft.de an.

Projekte Innovationsaktivitäten

Alle anzeigen

REload Zukunft Rhein-Erft 2030: Status Wege in die Zukunft – Gemeinsam. Neues. Gestalten.

„Wir brauchen mehr mutige Querdenker, die sich auch von widrigen Umständen nicht irritieren lassen. Diese Menschen sind es, die Türen für die Zukunft und die Chancen von morgen öffnen“, stiftete Anja Förster die rund 200 Besucher der REload Status Konferenz zum Andersdenken an. Der spannende Vortrag der Bestsellerautorin und Querdenkerin stellte alte gewohnte Verfahrensweisen auf den Prüfstand und ermunterte die Zuhörer den Blick über den Tellerrand zu wagen, quer zu denken und Neues auszuprobieren. Gäste der Veranstaltung waren nicht nur die Rhein-Erft-Kreis ansässigen Unternehmen, Institutionen, Kommunen sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft, sondern auch Schülerinnen und Schüler des Frecher Gymnasiums und Studentinnen und Studenten der RWTH Aachen. Mit einem Film, wie sie sich den Schüler-Video-Wettbewerb in den MINT-Fächern (ScienceTube Rhein-Erft) vorstellen, begeisterten die Schülerinnen und Schüler der JuNa (Jugendliche unterrichten Naturwissenschaften) AG des Frechener Gymnasiums das Plenum. Die Studierenden des Lehrstuhls für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen präsentierten ihre Vorstellung einer lebenswerten Stadt. REload erleben konnten die Besucher auch mit verschiedenen Ausstellern, u.a. dem Breitband@Mittelstand Roadshow-Truck, den  Security Parcours  sowie der E-Learning-Plattform Vocanto der Firma Lucas-Nülle GmbH aus Sindorf. Die Software ermöglicht Azubis im Bereich Elektronik und KFZ-Mechatronik realitätsecht zu lernen. Kreistagsmitglied Thomas Okos hat die Virtual-Reality-Brille ausprobiert und wurde damit zum Automechaniker, der mit einem Joystick einen Reifen wechselte. Die Zuschauer konnten den Vorgang am Bildschirm verfolgen, er selbst sah die Werkstatt nur durch die Brille. REload ist zu einer Bewegung geworden, die im letzten Jahr seit der Vorstellung der Standort- und Zukunftsstudie  „REload – Zukunft Rhein-Erft-Kreis 2030“ im Kreis entstanden ist. Die Studie wurde von der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH in Auftrag gegeben und durch das Institut der deutschen Wirtschaft erstellt. Darin aufgezeigte Wege sind die ausreichende Versorgung mit Fachkräften, die Stärkung der Innovationsaktivität der regionalen Unternehmen sowie die Schaffung eines attraktives Wohnumfeldes. Um den Rhein-Erft-Kreis zukunftsfähig zu gestalten, machten sich die Akteure vor Ort auf den Weg und es sind inzwischen vierzehn Projekte zur Umsetzung von REload auf den Weg gebracht worden: von Werkstattgesprächen zu Innovationen und Fachkräften über neue Veranstaltungsformate zu Wohnprojekten und Schulwettbewerb. „Die Zukunft aktiv mit zu gestalten und sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen, das ist die Motivation der Akteure, die sich mit frischem Mut auf den Weg von „REload“ machen, denn jeder Einzelne kann sich für neue Ideen öffnen“, so fasst es Prof. Dr. Beate Braun, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH, zusammen. Ob demografische Entwicklung oder Digitalisierung, um wettbewerbsfähig zu bleiben, gehen Unternehmen neue Wege und punkten nicht nur mit ihren Produkten oder Dienstleistungen.  Aspekte des Innovationsmanagements werden gezielt aufgegriffen und die Arbeitgeberattraktivität gesteigert. Zum jetzigen Zeitpunkt haben sich zehn Unternehmen im Kreis besonders um den REload verdient gemacht und erhielten als besondere Visionäre, Anpacker und Networker die Auszeichnung als TOP-REloader mit dem REload-Award 2017. „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde ich mich freuen, wenn aus den vielen kleinen Ideen, die schon entstanden und in der Umsetzung sind, ein richtiges Innovationsklima im Rhein-Erft-Kreis entstehen würde“, fasste Johannes Klapper, Argentur für Arbeit Brühl die Stimmung des Nachmittags  zusammen. „Der Prozess ist angestoßen und weitere Schritte auf dem Weg in die Zukunft folgen“, bekräftigt Prof. Dr. Beate Braun und kündigt weitere innovative Veranstaltungen für das Jahr 2018 an.

Weiterlesen


Ambitionierte und erfolgreiche REloader
im Rhein-Erft-Kreis.

 

Termine