Fachkräfte binden und anziehen

Gestalten Sie die Zukunft des Rhein-Erft-Kreises aktiv mit!

Erwecken Sie diese Plattform zum Leben und lassen Sie uns teilhaben an Ihren erfolgreichen Projekten.

 

 

Die Zukunftsstudie „REload – Zukunft Rhein-Erft-Kreis 2030“ beinhaltet konkrete Handlungsanweisungen für Projekte in den Bereichen Innovationsaktivität, Fachkräfteversorgung und Wohnraumattraktivität, die kurz- und mittelfristig durch Unternehmen der Region umgesetzt werden sollen. Eine Vernetzung der kooperierenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen soll langfristig eine Grundlage der angebotenen Formate bilden.

Fachkräfte finden, an das Unternehmen zu binden um branchenspezifischen Engpässen im Rhein-Erft-Kreis entgegenzuwirken, sind die zentralen Ziele dieses Handlungsfeldes. Neben der eigentlichen Akquise von Fachkräften zählen Gründungen, die Qualifikation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Sensibilisierung von Schülerinnen und Schüler für MINT-Berufe und Corporate Social Responsibility (CSR) zu den Ansatzpunkten in diesem Handlungsfeld. Die Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH unterstützt Sie als Unternehmen dabei, sich mit diesen Ansätzen attraktiv aufzustellen und damit die Fachkräftesituation im Rhein-Erft-Kreis zu verbessern.

Projekte & Handlungsfelder

 

Im Mittelpunkt für die Umsetzung von „REload – Zukunft Rhein-Erft-Kreis 2030“ steht die Vernetzung aller Akteure im Kreis und darüber hinaus. Die Bedarfe und Anforderungen der Unternehmen der Region bilden die Grundlage der angebotenen Formate.

Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Akteure der verschiedensten Institutionen und Kammern aus dem Kreis treffen sich in regelmäßigen Abständen um gemeinsam Aspekte im Themenfeld „Fachkräftesicherung“ zu diskutieren, Erfordernisse zu benennen, quer zu denken und konkrete Maßnahmen daraus abzuleiten. Daneben hat dieses Format einen netzwerkenden Charakter. Die Wirtschaftsförderung Rhein-Erft moderiert diese Werkstattgespräche. Haben auch Sie Interesse in einem kleinen Kreis quer zu denken und nach problemorientierten Lösungen zu suchen? Dann melden Sie sich bitte unter fachkraefte@wfg-rhein-erft.de an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Ob demografische Entwicklung oder Digitalisierung – um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) neue Wege gehen und nicht nur mit ihren Angeboten punkten, sondern auch als Arbeitgeber. Heute und in Zukunft sind es die KMUs, die sich beim potenziellen Mitarbeiter bewerben müssen. Daher sieht die Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH in der „Arbeitgeberattraktivität“ (engl. employer branding) eine wesentliche Maßnahme, um die Fachkräftesicherung im Kreis weiter voranzutreiben. Außerdem unterstützt die WFG die Unternehmen sich als attraktiver Arbeitgeber aufzustellen und zu präsentieren. Hierdurch werden die KMUs sichtbarer und können ihren Engpass an Fachkräften entgegenwirken.

Projekte Fachkräfteversorgung

Alle anzeigen

REload Zukunft Rhein-Erft 2030: Status Wege in die Zukunft – Gemeinsam. Neues. Gestalten.

„Wir brauchen mehr mutige Querdenker, die sich auch von widrigen Umständen nicht irritieren lassen. Diese Menschen sind es, die Türen für die Zukunft und die Chancen von morgen öffnen“, stiftete Anja Förster die rund 200 Besucher der REload Status Konferenz zum Andersdenken an. Der spannende Vortrag der Bestsellerautorin und Querdenkerin stellte alte gewohnte Verfahrensweisen auf den Prüfstand und ermunterte die Zuhörer den Blick über den Tellerrand zu wagen, quer zu denken und Neues auszuprobieren. Gäste der Veranstaltung waren nicht nur die Rhein-Erft-Kreis ansässigen Unternehmen, Institutionen, Kommunen sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft, sondern auch Schülerinnen und Schüler des Frecher Gymnasiums und Studentinnen und Studenten der RWTH Aachen. Mit einem Film, wie sie sich den Schüler-Video-Wettbewerb in den MINT-Fächern (ScienceTube Rhein-Erft) vorstellen, begeisterten die Schülerinnen und Schüler der JuNa (Jugendliche unterrichten Naturwissenschaften) AG des Frechener Gymnasiums das Plenum. Die Studierenden des Lehrstuhls für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen präsentierten ihre Vorstellung einer lebenswerten Stadt. REload erleben konnten die Besucher auch mit verschiedenen Ausstellern, u.a. dem Breitband@Mittelstand Roadshow-Truck, den  Security Parcours  sowie der E-Learning-Plattform Vocanto der Firma Lucas-Nülle GmbH aus Sindorf. Die Software ermöglicht Azubis im Bereich Elektronik und KFZ-Mechatronik realitätsecht zu lernen. Kreistagsmitglied Thomas Okos hat die Virtual-Reality-Brille ausprobiert und wurde damit zum Automechaniker, der mit einem Joystick einen Reifen wechselte. Die Zuschauer konnten den Vorgang am Bildschirm verfolgen, er selbst sah die Werkstatt nur durch die Brille. REload ist zu einer Bewegung geworden, die im letzten Jahr seit der Vorstellung der Standort- und Zukunftsstudie  „REload – Zukunft Rhein-Erft-Kreis 2030“ im Kreis entstanden ist. Die Studie wurde von der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH in Auftrag gegeben und durch das Institut der deutschen Wirtschaft erstellt. Darin aufgezeigte Wege sind die ausreichende Versorgung mit Fachkräften, die Stärkung der Innovationsaktivität der regionalen Unternehmen sowie die Schaffung eines attraktives Wohnumfeldes. Um den Rhein-Erft-Kreis zukunftsfähig zu gestalten, machten sich die Akteure vor Ort auf den Weg und es sind inzwischen vierzehn Projekte zur Umsetzung von REload auf den Weg gebracht worden: von Werkstattgesprächen zu Innovationen und Fachkräften über neue Veranstaltungsformate zu Wohnprojekten und Schulwettbewerb. „Die Zukunft aktiv mit zu gestalten und sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen, das ist die Motivation der Akteure, die sich mit frischem Mut auf den Weg von „REload“ machen, denn jeder Einzelne kann sich für neue Ideen öffnen“, so fasst es Prof. Dr. Beate Braun, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH, zusammen. Ob demografische Entwicklung oder Digitalisierung, um wettbewerbsfähig zu bleiben, gehen Unternehmen neue Wege und punkten nicht nur mit ihren Produkten oder Dienstleistungen.  Aspekte des Innovationsmanagements werden gezielt aufgegriffen und die Arbeitgeberattraktivität gesteigert. Zum jetzigen Zeitpunkt haben sich zehn Unternehmen im Kreis besonders um den REload verdient gemacht und erhielten als besondere Visionäre, Anpacker und Networker die Auszeichnung als TOP-REloader mit dem REload-Award 2017. „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde ich mich freuen, wenn aus den vielen kleinen Ideen, die schon entstanden und in der Umsetzung sind, ein richtiges Innovationsklima im Rhein-Erft-Kreis entstehen würde“, fasste Johannes Klapper, Argentur für Arbeit Brühl die Stimmung des Nachmittags  zusammen. „Der Prozess ist angestoßen und weitere Schritte auf dem Weg in die Zukunft folgen“, bekräftigt Prof. Dr. Beate Braun und kündigt weitere innovative Veranstaltungen für das Jahr 2018 an.

Weiterlesen


Ambitionierte und erfolgreiche REloader
im Rhein-Erft-Kreis.

 

Termine